St. Stephan Hawangen

Anschrift:
Kirchplatz 2
87749 Hawangen

Tel:
08332/7980
Fax:
08332/798110

Pfarrer ist 

Dekan P. Johannes Schaber OSB 
aus der Benediktinerabtei Ottobeuren


Geschichte 
der 
Pfarrei:

Schon das Patronat der Pfarrkirche, St.Stephan, weist darauf hin, daß Hawangen sehr alt ist und auf das frühe Mittelalter zurückgeht. Bereits bei der Gründung Ottobeurens im Jahr 764 wird Hawangen erwähnt. Seit dieser Zeit ist das Dorf eng mit dem Kloster verbunden. So war in der Notzeit des Dreißigjährigen Krieges der spätere Reichsabt von Ottobeuren P.Petrus Kimmicher Pfarrer in Hawangen, dann der berühmte P. Jeremias Mayr (1643-1655), der als Bauer verkleidet, den Menschen während der Schwedenzeit beistand.


Die Pfarrkirche St.Stephan:

Die Kirche wurde in der zweiten Hälfte des 15.Jahrhunderts erbaut und hat diese Substanz bis heute bewahrt. Die Außengestalt mit ihrem gotischen Bogenfries, aber auch der Turm und das Vorzeichen zeigen das deutlich. Innen dagegen trägt sie (zum Teil wieder, nach einer neugotischen Phase im 19.Jahrhundert) ein frohes barockes Kleid. Reichhaltige und qualitätvolle Ausstattung mit Altären, Figuren und Fresken bieten ein einheitliches und das Herz erhebende Bild. 1996 wurde die Kirche zum letzten Mal renoviert.
Eine Besonderheit in Fasten- und Osterzeit ist das Hl.Grab auf dem Hochaltar. Es geht noch auf die Barockzeit zurück und wird wie eine "Wechselbühne" gestaltet: Hl. Grabchristus, Auferstandener und erst vor kurzem wiederentdecktes Pfingstbild bilden die Szenen.


Die Pfarrei Hawangen heute:

Mit zur Zeit 1100 Katholiken zählt Hawangen zu den größeren Dorfpfarreien des Dekanates. Sehr aktives Leben in vielen Gruppen und Gemeinschaften zeichnen das Gemeindeleben aus, vor allem aber ein erfreulich guter Kirchgang auch der jüngeren und jungen Menschen. Typisch für Hawangen ist auch, daß kaum differenziert wird zwischen kirchlichem und sonstigen Gemeindeleben. Ein "Wir-Gefühl" mit viel Platz für Gemeinsamkeiten zum Teil auf Tradition beruhend, zum Teil durch neugewonnene Einsicht der Menschen, prägt die Dorfgemeinschaft (noch?) stärker als anderswo. Das Herz der Gemeinde aber ist die Pfarrkirche, die geschätzt, geliebt und gepflegt wird und die durch die Feier des Kirchenjahres eine zentrale Stellung im Dorfleben einnimmt. Pfarrer ist seit 1. September 2006 Pater Johannes Schaber OSB.